Weihnachten in Skandinavien – man schenkt sich Gift, Beil oder eine Kettensäge

Nicht nur zu Weihnachten eignet sich das Buch Jul Morde für schöne Lesestunden. Die 13 besten skandinavischen Krimiautoren haben jeweils eine Kurzgeschichte beigetragen und die Lektüre lohnt sich! Immer wieder nehmen die Kurzkrimis überraschende Wendungen und mitunter gefriert dem Leser das Blut in den Adern. Mein derzeitiges Lieblingsbuch eignet sich mit seinem schönen Einband sowohl zum Verschenken, als auch als Kandidat für den eigenen Wunschzettel.

***** (5/5 Sternen)

Titel: Jul Morde. Skandinavische Weihnachtskrimis
Autoren: Kari Brænne, Leena Lehtolainen, Olle Lönnaeus, Kristina Ohlsson, Viveca Sten, Johan Theorin, Arne Dahl, Thomas Enger, Åke Edwardson, Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt, Mons Kallentoft, Hans Koppel, Robert Kviby
Herausgeberin/Übersetzung: Sibylle Klöcker,
Antje Rieck-Blankenburg, Günther Frauenlob
Gebundene Ausgabe: Wunderlich-Verlag, ISBN 978-3-8052-5059-7, 271 Seiten, 14,99 EUR
Taschenbuch: Rowohlt Verlag, ISBN 978-3-4992-6731-4, 272 Seiten, 9,99 EUR

Die Rezension ist erschienen in der Zeitschrift Kipinä (149/2015)

Klappentext (Quelle: Rowohlt Taschenbuch)

Friedvolle Weihnachten hoch im Norden?
Feiert man, tanzt man? Fährt man Schlitten?
Nej, nej! Schlimmes geschieht:
Ein Einsiedler sorgt dafür, dass keine Tanne gestohlen wird – notfalls mit roher Gewalt. In Oslo will eine böse Stiefmutter ihre schneeblinde Tochter loswerden. Und im eisigen Stockholm gerät ein Kommissar beim Verhör gehörig ins Schwitzen. Vom Betriebsausflug kehrt die Kollegin nicht zurück, und eine Motorradtour durch die Kälte wird zur letzten Reise. Auf See haben zwei Schwestern derweil die väterliche Asche dabei – aber wie ist der eigentlich gestorben?
Eiskalte Spannung bescheren die beliebtesten Krimiautoren aus Skandinavien und Finnland.

Klappentext (Quelle: Wunderlich Verlag)

Wie feiert man im hohen Norden Weihnachten? Tanzt man um den Tannenbaum, fährt man Schlitten, genehmigt man sich ein Schlückchen Glögg? Nej, nej! In der norwegischen Einöde stapft ein alter Einsiedler wachsam durchs Gehölz. Nicht schon wieder soll ein Tannenbaum aus seinem Wald gestohlen werden, dafür wird er sorgen – notfalls mit roher Gewalt. In Oslo schmiedet eine böse Stiefmutter finstere Pläne, wie sie ihre schneeblinde Stieftochter loswerden kann, und im eisigen Stockholm gerät ein Kommissar bei einem Verhör gehörig ins Schwitzen. Von einem vorweihnachtlichen Betriebsausflug in die Schären wird eine Kollegin am Ende nicht zurückkehren, und die Tour durch das winterliche Bergslagen wird für zwei kriminelle Motorradrocker zur buchstäblich letzten gemeinsamen Reise. Vor der südschwedischen Küste wiederum fahren zwei Schwestern mit ihrem Vater ein letztes Mal zur See. Seine Asche haben sie in einer Plastiktüte vom Supermarkt dabei. Stellt sich die Frage: Wie ist der geliebte Papa eigentlich gestorben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.