Schrulliges Bitte-melde-Dich mit finnischem Zahnarzt

„Eine gewisse doofe Schlampe hat angerufen.“ „Ach ja? Toll. Rate mal, wer das ist.“ „Eine, die nie ihre Zähne putzt?“ „Es ist meine Ex.“

Die Wurzel alles Guten ist definitiv kein Buch für Zahnarzt-Phobiker. Die Gruselmomente resultieren in diesem Roman aus den Beschreibungen der Zahnarztbesuche, die Hauptfigur Pekka durchzustehen hat. Nichtsdestotrotz ist der Roman von Miika Nousiainen sehr lesenswert.

**** (4/5 Sternen)

Der Protagonist Pekka trifft auf den Zahnarzt Esko, den er alsbald für seinen (Halb-) Bruder hält. Der etwas spröde geratene Verwandte, dessen Leben sich im Wesentlichen um seine Zahnarztpraxis dreht, lässt sich nur zögerlich darauf ein, sich gemeinsam auf die Suche nach dem verschollenen Vater zu machen. Aus diesem gemeinsamen Vorhaben heraus entwickelt sich eine Geschichte, die ie beiden rund um den Globus zu immer neuen (Halb-)Geschwistern führt, die jeder einen ganz eigenen Werdegang haben. Und schließlich findet der spaßfreie Esko auch noch so etwas wie Glück.

Die Wurzel alles Guten ist ein schön geschriebenes Buch, manchmal lustig, manchmal rührend, jedoch immer unterhaltsam.

Die Rezension ist erschienen in der Zeitschrift Kipinä (159/2017)

Titel: Die Wurzel alles Guten
Autor: Miika Nousiainen
Übersetzung: Elina Kritzokat, 256 Seiten
Gebunden: Nagel & Kimche, ISBN 978-3-312-01038-7, 20 EUR
Taschenbuch: Goldmann Verlag, ISBN: 978-3-442-48821-6, 10 EUR

Klappentext (Quelle: Goldmann Verlag)

Schon bei der Anmeldung ist es Pekka Kirnuvaara aufgefallen: Sein neuer Zahnarzt trägt denselben ungewöhnlichen Nachnamen wie er. Und er hat praktisch die gleiche Nase. Auf Pekkas bohrende Fragen nach Herkunft und Familie antwortet Esko seinerseits mit unablässigem Bohren. Erst kurz vor Ende der Behandlung gibt er endlich zu, dass sie Halbbrüder sein müssen – und willigt ein, mit Pekka nach dem gemeinsamen Vater zu suchen, der eine Spur von Nachkommen durch die halbe Welt gelegt hat. Eine verrückte Suche beginnt, die sie von Nordeuropa, über Asien nach Australien führt und Pekka und Esko endlich mit all ihren Halbgeschwistern vereinen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.