Ein bisschen Tango, ein bisschen Afrika. Wilde Familienverhältnisse beim Auftakt vom neuen Finnland Krimi

Eine ertrunkene Leiche im Container im Finnland Krimi, so stellt sich der Finne den Rahmen für Mittsommer nicht vor. „Team Helsinki“ stolpert im ersten Fall etwas durch den Glamour einer Industriellenfamilie gepaart mit etwas Kolonialismus.

A.M.Ollikainen: Team Helsinki. Die Tote im Container, 16,99 EUR, 351 S., erschienen am 25.03.2022, ISBN: 978-3-7857-2794-2 , Bastei Lübbe, Übersetzt von Gabriele Schrey-Vasara

Die beiden ausgezeichneten finnischen Autoren Aki (48) und Milla Ollikainen (47) haben sich unter dem Pseudonym „A. M. Ollikainen“ zusammengetan. Privat sind sie bereits Team verheiratet, nun bringen sie als Finnland Krimi das Team Helsinki an den Start. Gerade ist Band 1 der Reihe um die Kriminalkommissarin Paula Pihlaja erschienen. Schon auf den ersten 30 Seiten werden 4 völlig unterschiedliche Szenen eingeführt. Hier finde ich es schwierig in den Finnland Krimi reinzukommen, da ganz unterschiedliche Personen und Handlungen begonnen werden und ohne Zusammenhang nebeneinanderstehen.

Der Finnland Krimi beginnt auch etwas unappetitlich, Hannes irrt taumelnd in Lumpen durch eine Straße. Nach einnässen folgt einkoten. Er hat wohl ein paar schlimme Tage im Suff hinter sich, ist in einer „Assibude“ aufgewacht und hat keine Ahnung was eigentlich passiert ist. Auch die Erinnerung an seinen Namen und andere Details kommen erst langsam im Finnland Krimi. Fast wäre er auch gleich auf Seite 7 des Buches überfahren worden. Erinnerungen an eine seiner vielen Reden kommen bruchstückhaft. Welche Rolle Alkohol in seinem Leben spielt ist nicht klar im Finnland Krimi, auch nicht in wie weit seine Sicht der Dinge eine Rolle spielt. Am Ende des Krimis kann der Leser das in den Zusammenhang einordnen. Aus meiner Sicht wäre hier ein anderer Einstieg in die Handlung besser gewesen.

Paula (Pihlaja, „Gwendoline“) ist Basketballfreak und Leistungsträgerin im Polizei-Team im Finnland Krimi. Sie wird hier als Figur für die Reihe quasi geboren, immer geradlinig, diszipliniert und ein bisschen männlich. Paula trinkt keinen Alkohol, weil sie nicht so enden möchte, wie ihr Vater. Wenn andere feiern, also an Mittsommer oder Silvester, dann geht sie joggen im Finnland Krimi. Was sie wohl dieses Jahr an Mittsommer macht, wenn ihre Kollegen in die Sauna gehen und dann einen trinken? Aber über ihr Privatleben reden möchte sie nicht. Das geht keinen etwas an im Finnland Krimi.

Paula ist mit (Aki) Renko über Mittsommer zum Dienst eingeteilt. Bisher haben sie noch nicht zusammengearbeitet im Finnland Krimi, sondern hatten andere Partner. Paula findet Renko wohl etwas zu redselig und vielleicht etwas faul. Ansonsten kennt sie ihn nicht intensiver, wusste nicht, dass er mit seiner Frau zusammen seit einigen Monaten Vater geworden ist. Renko hätte im Finnland Krimi Mittsommer wohl auch gerne zu Hause mit seiner jungen Familie verbracht. Er ist nicht nur redselig, sondern hat auch teils einen Sinn für bizarre Details im Finnland Krimi: Er erkennt Linden auf den ersten Blick. Nicht, weil er ein Naturliebhaber ist, sondern weil er gehört hat, dass „Kacke von Blattläusen runtertropft“.

Paula und Renko werden im Finnland Krimi zum Haus einer Industriellen-Stiftung gerufen. Ein Tatort, der ungewöhnlich viele Fragezeichen mit sich bringt. Als Highlight für das Mittsommerfest hat die Industriellen-Familie Lehmus einen großen Seecontainer vor ihrer Villa gefunden. Während das Personal sich im Finnland Krimi um den Abtransport kümmern soll, bemerken sie, dass der Container randvoll mit Wasser gefüllt ist. Zur Krönung ist die Leiche einer ertrunkenen Frau mit inbegriffen. Paula und Renko sind als Erste der Kriminalpolizei vor Ort und übernehmen die Ermittlungen. Während oft ein paar Spuren am Tatort schon eine erste Richtung vorgeben (es wird eine Waffe gefunden, ein mögliches Motiv wird als Hypothese benannt, ein mutmaßlicher Täter wurde gesehen), ist hier im Finnland Krimi gar nichts erkennbar. Einfach nur eine Leiche und sonst nichts.

Die Villa gehört der Lehmus-Stiftung, diese bekommt einen Teil der Erträge von der Lehmus-Unternehmensgruppe. Geschäftsführer der Gruppe im Finnland Krimi ist Juhana Lehmusoja, der Sohn von Alkoholiker Hannes aus dem Beginn des Krimis. Während draußen schon ermittelt wird, lassen die Damen des Hauses es sich drinnen mit Schampus gut gehen. Naja, sie wissen angeblich gerade noch nicht, dass im Finnland Krimi draußen wegen Mord ermittelt wird. Aber als sie es wissen, ist das der Grund weiterzutrinken, um das Elend zu vergessen. Mit dabei sind Elina Lehmusoja (die Gattin des Junior-Patriarchen), Ella Lehmusoja (die Tochter der beiden) und Mai Rinnes (eine Mitarbeiterin aus der Stiftung und Freundin der Familie).

Die Lehmus-Gruppe im Finnland Krimi ist ein Mehrbranchenkonzern, der vor allem aus der Vermietung von Containern hervorgegangen ist. Der Gründer hat sich auch für Entwicklungsländer engagiert. Für Entwicklungsländer scheint hier im Finnland Krimi ein weiter Begriff zu sein, bei dem nicht klar ist, ob das mehr aus ideellen oder monetären Motiven geschah. Warum wird eine ermordete Farbige vor der Stiftung im Container abgeladen? Firmengründer Hannes ist im vergangenen Jahr verstorben und kann hierauf im Finnland Krimi keine Antworten mehr geben. Die lebenden Familienmitglieder und Mitarbeiter bringen hier kaum mehr Licht ins Dunkel, entweder wissen sie nichts oder wollen nichts wissen.

Die Zusammenarbeit von Paula und Renko entwickelt sich zunehmend, sie lernen sich im Finnland Krimi gegenseitig besser kennen und erfahren auch ein paar private Details voneinander. Paula, aber immer mehr die einsame Ermittlerin, Renko der Kollege, der sich auch ein Privatleben neben dem Job aufgebaut hat. Ein paar weitere Kollegen werden im Finnland Krimi auch kurz umrissen, Paula und Renko sind aber schon der Mittelpunkt vom Team Helsinki. Zu Mittsommer ist dort Ausnahmezustand, weder Behörden noch Firmen arbeiten regulär. Das nimmt im Finnland Krimi einerseits die Hektik des Alltages aus der Handlung, andererseits muss mehr improvisiert werden, weil eben viele nicht erreichbar sind.

Die Leiche aus dem Container wird im Finnland Krimi schließlich als Rauha Kalondo aus Namibia identifiziert. Dort, wo Lehmusoja seine Farm hat. Die Überprüfung der ankommenden Flüge der vorigen Tage hatte Erfolg. Am Flughafen wurde die Frau im Finnland Krimi aufgenommen und konnte so identifiziert werden. Sie ist angekommen, hat sich ein Hotelzimmer genommen und sich dann etwas in der Stadt umgeschaut. Dann verliert sich im Finnland Krimi die Spur. Es macht weder den Eindruck, dass sie sich bedroht gefühlt hat, noch dass sie die Zeit dort mit jemandem verbracht hat. Es lässt sich nicht einmal feststellen, ob sie jemanden getroffen hat. Wie also ist sie im Finnland Krimi in den Container gekommen und warum ist der über ein Ventil mit Meerwasser geflutet worden?

Patriarch Hannes hat im Finnland Krimi Rauha die Farm in Namibia vererbt. Bei der Durchsuchung ihres Hotelzimmers in Helsinki findet Paula die Urkunde dazu. Allerdings ist es nur eine handgeschriebene Urkunde ohne Unterschriften von Zeugen, die damit vermutlich wertlos ist. Weiterhin gehörte die Farm im Finnland Krimi zu dem Zeitpunkt schon der Lehmus-Stiftung, so dass Hannes sie gar nicht rechtskräftig vererben konnte. Damit ist die Urkunde das Papier nicht wert und nur dazu da, um Rauha loszuwerden. Auch sonst ging Hannes im Finnland Krimi wohl nicht besonders respektvoll mit seinen Mitmenschen um, zumindest in Namibia nicht. Er sah sich dort mehr als der Bestimmer oder sogar der Besatzer, der die Befehle gab.

Seiner Witwe Ritta Lehmusoja nach, gab er dort im Finnland Krimi den allmächtigen weißen Herren. Er hätte schon immer Dr. Jekyll und Mr. Hyde in sich gehabt. Durch seine langen Aufenthalte in Afrika hat Hyde immer mehr Besitz von ihm ergriffen. Aus ausgiebigen Trinkgelagen wurde im Finnland Krimi mehr. Vor seinem Tod war er eine Weile verschwunden und tauchte um die Vorstellung des Kunstprojektes der Stiftung noch einmal auf, bis er dann unter nicht ganz geklärten Umständen starb. Was ist in Namibia passiert? Was ist in den letzten Wochen im Finnland Krimi passiert?

Paula und Renko finden ein Foto, dass darauf hinweist, dass die Tote die Mutter vom Adoptivsohn Jerry der Industriellen-Familie Lehmusojas ist. Wer weiß im Finnland Krimi von dem Umstand? Wissen die Eltern überhaupt davon? Wer kennt die ganze Geschichte von Kalondo? Wer hat Angst durch ihre Anwesenheit in Finnland etwas zu verlieren? Welche Rolle spielt imd Finnland Krimi der entrückte Künstler und Ritva Kassinen und Mai Rinne? -Der erste Band der Reihe lässt sich gut lesen und zeichnet eine noch etwas sperrig wirkende Mischung aus Finnland, Afrika und Polizeiarbeit. Das Ermittlerteam im Finnland Krimi musste sich hier auch erst noch finden. Ich bin gespannt, ob die Handlung im zweiten Band dann noch etwas mehr in einem Guss daherkommt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.