Hildy Good hält es mit “drink AND drive”

Als erstes Buch 2020 habe ich mir: “Das Haus der Hildy Good” vorgenommen. Ich habe es im Buchladen meines Vertrauens als Empfehlung gefunden. Ich lasse mich immer gerne von den Buchhändlern inspirieren, denn so findet man immer auch interessante Bücher, die nicht auf den Bestsellerlisten landen. Ich bin gespannt, ob ihr das Buch auch schon für euch entdeckt habt! „Du fährst nachts betrunken und außer dir durch die Stadt, und außer mir weiß das niemand? Eine berechtigte Frage; die Rebecca Mc Allister da ihrer Freundin Hildy stellt.

Hildy Good, eine erfolgreiche Immobilienmaklerin, lebt in dem schönen Küstenort Wendover. Sie ist geschieden, hat zwei erwachsene Töchter, die sich immer um sie sorgen und ist bestens in die lokale Society integriert. Lediglich ihr kleines Geheimnis bezüglich ihrer nächtlichen Saufgelage stellt einen schwarzen Fleck auf ihrer weißen Weste dar. Rebecca hingegen betrügt ihren Ehemann und so sind die beiden hinsichtlich ihrer Geheimnisse partners in crime.

Das Haus der Hildy Good liest sich ansprechend, aber für mich plätschert es die ersten 200 Seiten lang zu sehr nur dahin. Es ist irgendwie interessant mehr über Hildy und ihre Abwärtsspirale zu erfahren, aber auf der anderen Seite fehlt die Brisanz, die einen an ein Buch fesselt. Aber es lohnt sich, durchzuhalten! Denn im letzten Drittel des Buches nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf und ich war echt gespannt auf das Ende! Habt ihr andere Meinungen dazu? Konnte Ann Leary euch eher „mitnehmen?“ Ich bin gespannt auf eure Kommentare.
.
🍾🍾🍾🍾/5 Champagnerflaschen 😉
.
Ann Leary: „Das Haus der Hildy Good, Roman, Droemer-Knaur, ISBN 978-3-426-30637-6, 331 S., übersetzt von Sabine Thiele

Klappentext (Quelle: Droemer Knaur): Der mitreißende Debütroman “Das Haus der Hildy Good” von Ann Leary wirft einen Blick hinter die Kulissen einer schmucken Kleinstadtgesellschaft an Amerikas Ostküste „Seit langem einer der besten Romane über Massachusetts.“ Boston Magazine „Frisch, scharfzüngig und meisterhaft erzählt. Hildys Geschichte ist gleichzeitig berauschend und ernüchternd.” People Magazine Tagsüber vermittelt die allseits beliebte Immobilienmaklerin Hildy erfolgreich Häuser im adretten Küstenstädtchen Wendover bei Boston. Nachts frönt sie ihrer wahren Leidenschaft und trinkt heimlich bei sich zu Hause – natürlich kontrolliert und nie zu viel. Denn seit die 60-Jährige von ihren Töchtern in eine Entzugsklinik geschickt wurde, bleibt sie offiziell trocken. Einsam und wie sie glaubt zu unrecht verurteilt, findet Hildy eine Freundin in ihrer reichen Kundin Rebecca McAllister, die neu in der Stadt ist. Die beiden entfliehen ihren Sorgen mit ein oder zwei Gläschen Wein und allerhand Tratsch. Doch schon bald wird Rebecca selbst Opfer des Kleinstadtgeredes. Als einige lang gehütete Geheimnisse in der Kleinstadt ans Licht kommen, hat das gefährliche Konsequenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.