Mutterliebe extrem: Der Spiegelmann

Überraschende Wendungen und ein spannender Plot machen den Spiegelmann zu einem sehr lesenswerten Thriller.

Im November habe ich sehr viele sehr unterschiedliche Bücher gelesen. Wer diesem Blog oder meiner Instagram-Seite folgt, ist da bestens im Bilde. Da ich bei der Blogger-Jury eine Thriller Flatrate gewonnen habe, wird es bei mir im Dezember eher um Mord und Totschlag gehen. Mich erreichte „Der Spiegelmann“ vorletzte Woche zusammen mit einer tollen Kühltasche für Getränke. Eine Kühltasche braucht man auch, denn der Thriller ist sehr spannend und für meine Verhältnisse ziemlich brutal.

Der achte Band um den schwedischen Ermittler Joona Linna steht für sich allein, so dass er auch von Menschen gut gelesen werden kann, die die Reihe noch nicht kennen.

Eine Schülerin verschwindet spurlos. Trotz umfangreicher Bemühungen bleibt sie wie vom Erdboden verschluckt, bis eines Nachts eine Passantin ihre Leiche in einem Baum aufgehängt findet. Ein schwer psychisch kranker Passant gerät in den Fokus von Ermittler Joona, nur leider spricht er krankheitsbedingt kein überflüssiges Wort. Kann er trotzdem zur Aufklärung des Falls beitragen? Der Hypnotiseur Erik Maria Bark wird hinzugezogen, in der Hoffnung, Martin zum Reden zu bringen…

Weiter möchte ich euch nicht spoilern nur so viel: „Der Spiegelmann“ ist ein sehr spannender und temporeicher Thriller, der Lust darauf macht auch noch andere Bücher aus der Reihe um Joona Linna und den Hypnotiseur Erik Maria Bark zu lesen. Mir persönlich fließt zu viel Blut, die Handlung ist im Großen und Ganzen sehr brutal und ich habe mich an der ein oder anderen Stelle gefragt, wie das Paar, das sich hinter dem Pseudonym Lars Kepler versteckt, sein muss. Immerhin muss man sich eine solche Geschichte ja erst einmal ausdenken. Letztlich bleibt nur zu hoffen, dass die Fiktion härter ist als die Realität.

Lars Kepler: Der Spiegelmann, ISBN 978-3-7857-2704-1, Übersetzung aus dem Schwedischen von Thorsten Alms und Susanne Dahmann, 620 S., Luebbe-Verlag, erschienen am 21.10.20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.