Veronika und Eli ermitteln in Wien

Nach “Mord und Lavendeltee” ist “Mord und Café Mélange” bereits das zweite Buch, das ich von Klara Thoma gelesen habe. Auch dieser Roman macht Laune!

Worum geht es im vorliegenden Roman?

Veronika Zart und Eli Niklas, beide im Rentenalter, befinden sich im Unruhestand. Das Leben in der Seniorenresidenz ist ihnen viel zu langweilig und wird mit dem ein oder anderen Schnäpschen und dem einen oder anderen Kriminalfall aufgehübscht.

Veronikas Tochter ist vor vielen Jahren nach einer Kirchenandacht verschwunden. Nun hat Veronika eine mysteriöse Postkarte mit dem Hinweis “Divinitas“ aus Wien bekommen. Grund genug für die befreundeten Seniorinnen in Wien auf den Busch zu klopfen. Gibt es dort eine Sekte, welche die Frau festhält?

Klara Thoma: Mord und Café Mélange, Roman, ISBN 9798798494873

Der Sohn von Richter Emil Kluge ist mit dem Mord an seiner Frau Ramona konfrontiert. Schnell gerät er ins Visier der Ermittler, ist er doch als Ehegatte Haupterbe und war sie doch von einem anderen Mann schwanger. Grund genug also für ihn eifersüchtig zu sein und der Gattin nach dem Leben zu trachten. Da muss wohl der Papa ran und den Sohn aus der prekären Situation retten, denn selbst dem Anwalt kommen Zweifel an der Unschuld seines Mandanten. Richter Kluge sucht Rosalie Grauner auf, die als Babysitterin für Ramona gearbeitet hat. Deren Vater hat ein Vermögen erwirtschaftet, ist aber früh verstorben, so dass Ramona sich ein Leben in Saus und Braus leisten kann. Die Mutter, Ursula Freese, hat vor allem ihre Schauspielkarriere verfolgt und sich nicht um ihre Tochter gekümmert. Sie hat nach dem Tod des Ehemannes wieder geheiratet. Der um einige Jahre jüngere Mann betrügt sie allerdings mit der noch jüngeren Haushälterin.

Rosalie Grauner ist von dem Besuch des Richters regelrecht begeistert. Sie ist Single und könnte sich ein Leben an der Seite des Pensionärs durchaus vorstellen Die Tatsache, dass Herr Kluge vorübergehend in die Villa zieht um sich um die Haustiere des Sohnes zu kümmern, animiert sie ihre Kochkünste auf brachiale Weise zur Schau zu stellen.

Auf der Suche nach der Divinitas Sekte werden die beiden älteren Damen fündig. Nur wie sollen sie es bewerkstelligen dort aufgenommen zu werden? Um die Tochter zu finden muss man schließlich einen intensiveren Blick hinter die abgeschotteten Kulissen des Vereins werfen. Kurzerhand wedeln die Freundinnen mit ihrem Schmuck und ihrem Geld, was mächtig Eindruck bei Frater Vitus schindet.

Die drei Gründungsväter der Sekte können Geld schließlich gut für ihre diversen Ausflüge gebrauchen…

Ob Veronika und Eli Veronikas Tochter finden wird erstmal nicht verraten. Und ob Richter Kluge sich der Avancen Rosalie Grauners erwehren kann und sich auf seine Recherchearbeit im Mordfall seiner Schwiegertochter konzentrieren kann, bleibt auch vorerst mein Geheimnis… 😊

Die Romane von Klara Thoma sind nett zu lesen, die Protagonisten sind sympathisch. Schöne Krimis, die bei dem ein oder anderen Tässchen Tee genossen werden können!

Von Klara Thoma ist auch erschienen:

Mord und Lavendeltee (Die Fälle des Seniorentrios aus dem Lavendelgarten), Roman, erhältlich bei Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.